Ulmer Brauerei Gold Ochsen präsentiert mit dem Jahrgangsbier „Ulmer Rauch Doppelbock“ eine würzige Starkbierspezialität in limitierter Auflage

Pünktlich zum Start der kalten Jahreszeit trumpft die Ulmer Brauerei Gold Ochsen mit einer neuen Köstlichkeit auf: Das Jahrgangsbier „Ulmer Rauch Doppelbock“ ist ein klares Zeugnis der weitreichenden Handwerkskunst der Ulmer Traditionsbrauerei und besticht mit dezenten Rauchnoten und einem seidig honigfarbenen Erscheinungsbild. Sein unverkennbares Bouquet verdankt das Starkbier mit neun Volumenprozent Alkohol insbesondere dem über Buchenholz geräucherten Spezialmalz. Kombiniert mit den eleganten Noten des Tettnanger Aromahopfens ergibt sich ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis. Der Genuss in der 0,75-Liter-Flasche ist dabei auf exakt 1.597 Flaschen begrenzt – eine Limitierung, die an das Gründungsjahr der Brauerei erinnert. Die von Hand abgefüllte Spezialität ist ab 08. Oktober bundesweit über den Gold Ochsen Online-Shop erhältlich. Darüber hinaus kann sie sowohl im Brauerei Shop als auch im Ochsen Shop in der Ulmer Innenstadt erworben werden. In der Zeit vom 26. November bis 22. Dezember 2018 wird der „Ulmer Rauch Doppelbock“ auch am Stand der Brauerei Gold Ochsen auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt verfügbar sein.

„Die jährlichen Bier-Sondereditionen von Gold Ochsen, die es seit 2013 gibt, sind unsere ganz eigene Antwort auf den nach wie vor anhaltenden Craft-Beer-Trend“, erklärt Stephan Verdi, technischer Betriebsleiter und 1. Braumeister bei Gold Ochsen. Für sein Team ist die Kreation des Jahrgangsbiers stets eine ganz besondere Aufgabe. „Hier können wir über unser beliebtes Standard-Sortiment hinaus unsere Braukunst demonstrieren und mit unterschiedlichen Rezepturen oder Verfahren spielen – dabei fließt unsere ganze Leidenschaft fürs Brauen ein.“ Mit dem Ergebnis ist der Bierexperte in diesem Jahr hoch zufrieden. Im Antrunk des „Ulmer Rauch Doppelbock“ zeigt sich der weiche Malzkörper in vollem Einklang mit den eingebundenen Raucharomen. Und auch optisch lässt das untergärige, unfiltrierte Starkbier keine Wünsche offen. Die honigfarbene Erscheinung wird von einem cremigen Schaumpolster gekrönt.

Brautradition par excellence

Bei der Herstellung des neuen Jahrgangsbieres wurde nichts dem Zufall überlassen. Die Überlegungen zur Rezeptur – die sich natürlich am deutschen Reinheitsgebot ausrichtet – starteten bereits im Februar 2018. „Wir wollten etwas Traditionelles aufgreifen, um das Besondere zu schaffen. Früher waren Biere auf Basis von Rauchmalz an der Tagesordnung, schließlich war neben der Sonne offenes Feuer die einzige Möglichkeit, um das Malz zu trocknen. Das hat sich im Zuge neuer technischer Möglichkeiten geändert. Heute kennt man Rauchbiere eigentlich nur noch aus dem fränkischen Raum“, so Verdi. Beim „Ulmer Rauch Doppelbock“ nutzte das Ulmer Brauerteam neben Brauwasser, Hopfen und Hefe ein über Buchenholz geräuchertes Spezialmalz. Nach der Hauptgärung wurde das Bier drei Monate bei null Grad Celsius gelagert und konnte seinen unverwechselbaren Geschmack entfalten, der von dezenten Rauchnoten und sanften Karamelltönen geprägt ist.

Perfekter Begleiter für Würziges

Das limitierte Jahrgangsbier passt hervorragend zu allem Geräucherten sowie Gerichten aus dem Smoker oder würzigen Käsesorten. Damit das Bier sein volles Aroma ausspielen kann, sollte es kühl und dunkel gelagert und bei einer Trinktemperatur von 10 bis 12 Grad Celsius genossen werden.

0